Premier Golf League klopft bei Tiger Woods an

Tiger Woods bestätigt, dass die Premier Golf League ihn hinsichtlich einer Teilnahme bei der neuen weltweiten Tour kontaktiert hat und er das Angebot in Betracht zieht.

Die Premier Golf League plant, eine neue weltweite Golf-Tour auf die Beine zu stellen, mit 18 Turnieren über den Globus verteilt und insgesamt 240 Millionen Dollar Preisgeld. Damit das funktionieren kann, ist es für die Tour natürlich wichtig, die Top-Spieler ins Boot zu holen. Phil Mickelson bekundete bereits sein Interesse, Rory McIlroy zieht die PGA Tour vor. Jetzt verriet Tiger Woods in seiner Pressekonferenz vor dem Genesis Invitational, dass die Tour ihn bereits persönlich kontaktiert habe.

Tiger Woods noch unentschieden

"Mein Team ist sich der Anfrage bewusst und untersucht die Details. Es gibt viele Informationen zu verarbeiten und zu entscheiden, ob das eine Option ist oder nicht", sagte Woods, der sich noch nicht festlegt, aber dem Projekt auch keine eindeutige Absage erteilt.

Es sei die natürliche Evolution, sagte er, unabhängig davon, ob das Projekt funktioniert oder nicht. "Ideen wie diese werde immer wieder auftauchen, egal ob jetzt oder irgendwann in der Zukunft."

Tiger könnte entscheidend für die Premier Golf League sein

Die Teilnahme von Tiger Woods, der immer noch zu den Personen mit dem größten Einfluss in der Golfwelt zählt, könnte das Zünglein an der Waage der Premier Golf League sein. Insider gehen davon aus, dass eine Superliga ohne den absoluten Superstar zum Scheitern verurteilt ist.

Die Führenden Köpfe von PGA und European Tour sehen die Premier Golf League als ein Angriff auf ihre eigenen Touren. PGA Tour Commissioner Jay Mohan sagte, die Spieler würden sich entscheiden müssen, ob sie die PGA Tour oder die neue Tour spielen wollen und auch European Tour Chef Keith Pelley warnte die Spieler der neuen Tour.